Schloss Neuburg am Inn

 

Untersuchung des Schlosses Neuburg am Inn am 01.September 2012

 

Das Schloss wurde 1050 vom Grafen von Formbach erbaut. Sie thront hoch über dem Inntal an der direkten Grenze zu Österreich. 1158 kam die Burg in den Besitz des Grafen von Andechs, ehe sie 1248 in den Besitz Bayerns überging. Von da an stritten die Herzogtümer Bayern und Österreich um die strategisch günstig gelegene Festung.

 

 

Samstag Nachmittag war es soweit, wir kamen um 16.oo Uhr bei dem Schloss an. Ein imposantes riesiges Gebäude und dazu noch wunderschön gelegen. Nach einer kurzen Begrüßung von Fré und Lucia gingen wir gleich los zur Besichtigung des Schlosses. Die beiden zeigten uns die Kapelle und Sakrestei, als auch der Keller, bei welchem Ausgrabungen zu finden waren. Ebenso der Rittersaal, das besagte Geisterzimmer als auch die ehemalige Mälzerei. In der Mälzerei wurden uns Räumlichkeiten wie das Kinderzimmer, als auch die im Keller befindlichen Nebenräume gezeigt, von welchen Paranormalen Aktivitäten nachgesagt werden.

 

Nun legten wir fest wo wir unser Equipment aufbauten. Ins Kinderzimmer kam eine Versuchseinheit mit Puppen, Ball, Ferrittest, Bechertest und Uhren, welcher von einer unserer  IR Nightshotcams überwacht wurde.

Die Kapelle wurde von der Empore und aus einer der Bankreihen mit weiteren IR Nightshotcams überwacht. Auch hier war eine Versuchseinheit aufgebaut. Das sogenannte Geisterzimmer wurde ebenfalls Kamera technisch überwacht und im Keller mit den Ausgrabungen war die Spiegelreflexkamera mit Fernauslöser als auch der Laserpointer positioniert. Im großen Rittersaal wurde die letzte IR Night Shotcam positioniert.

 

 

 

Nach einer Pause ging die Untersuchung um 21.31 Uhr endlich los. Wir begannen mit einem Sit-Inn im unteren Keller bei den Ausgrabungen. Claudi meinte etwas am Laserpointer gesehen zu haben und nahm einen Mann wahr der erhängt worden war, später spürte auch Peps so etwas wie einen Knoten von einem Strick im Nacken. Ansonsten wurden hier keine Auffälligkeiten gemessen.

Wir gingen zur Aktivuntersuchung über. Claudi´s Batterien waren mit einem Schlag leer. Wir befanden uns zu dem Zeitpunkt in dem Bereich des Kellers unterhalb der Kapelle in der Nähe der Gruft. Claudi und Peps bekamen schlecht Luft, zuvor hatte Micha das Gleiche erlebt. Auch wurde es spürbar kälter in dem Raum, welches von allen bemerkt wurde.

Diese Untersuchung endete um 21.53 Uhr ohne weitere Vorkommnisse.

 

 

 

 

 

Als nächstes gingen wir um 22.11 Uhr in den Rittersaal. Das Sit In als auch die anschließende Aktiv im Rittersaal blieb ohne weitere Ergebnisse.

 

Interessanter wurde es dann im Geisterzimmer. Wir beschlossen uns einzeln in den Raum zu begeben. Dieser wurde Kamera technisch überwacht und derjenige der drin war hatte ein Funkgerät wobei der Rest des Teams alles vom Ü System aus beobachtete. Andy fing an. Als er nach ein paar Minuten raus kam, konnte er nichts auffälliges berichten. Es sei absolut ruhig gewesen. Dann ging Micha rein. Wir  hörten merkwürdige Geräusche und dachten im ersten Moment es käme von Micha, dieser funkte uns im selben Moment an und fragte ob wir die ganze Zeit die Treppen hoch und runter trampeln  würden.Wir hörten alle genauer hin, und bemerkten, dass die Geräusche aus der sich unterhalb des „Geisterzimmers“ befindlichen Sakrestei bzw Kapelle kommt.Wurden dort Möbel gerückt oder setzte sich jemand in die Kirchenbänke? Wir vergewisserten uns das sich niemand dort unten aufhielt. Später bei den Auswertungen konnte dieses Geräusch auf dem Laptop dokumentiert werden, welcher sich zu diesem Zeitpunkt in der Kapelle befand. Nun ging auch Peps in das Geisterzimmer und vernahm ein lautes Klopfen an der Wand. Auch hier wurden wiederum Geräusche unterhalb des Geisterzimmers aufgezeichnet. Als es wieder ruhig wurde, beendeten wir diese Untersuchung.

 

Als nächstes gingen wir in die alte Mälzerei. Wir versammelten uns alle im sogenannten Kinderzimmer. Der Sit-In von 22.56 Uhr bis 23.00 Uhr brachte nichts auffälliges. Bei der anschließenden Aktivuntersuchung wurden ebenfalls keine Auffälligkeiten festgestellt. Die Temperatur war konstant bei 16,1 Grad auch der Gauss-Master und der K2 konnten nichts feststellen. Auch die Versuchseinheit blieb bis zum Schluss hier negativ.

 

 

 

Weiter ging es im Mälzereikeller. Fré begleitete uns hier. Wir legten den K2 und den Gaussmaster auf ein kleines Schränkchen. Auf die Frage von Fré ob die Wesenheit das grüne Lämpchen (vom K2) berühren könnte, schlug der K2 tatsächlich aus. Dieses konnten wir mit den Handcams dokumentieren. Auch schlug der K2 aus, als Micha fragte ob die Wesenheit ihm vorher über den Kopf gestreichelt hätte. Die Werte des K2 betrugen bis zu 2,5 Milligaus. Wir beendeten die Aktiv in diesen Raum um 23.26 Uhr. Peps hatte plötzlich die Eingebung von zwei Namen. Einmal den Namen Maria und den Namen Helena. Als Claudi ein paar Tage später nachforschte fand sie folgendes: Sebastian I. (Ortenburg) war mit Gräfin Maria zu Neuburg verheiratet diese hatten unter anderem eine Tochter namens Helena die am 25.März 1525 verstorben war.

 

 

 

 

Im vorderen Teil des Kellers brachte die Untersuchung keinerlei Ergebnisse.

 

Wir gingen anschließend in einen Nebenraum in der Mälzerei, wo wohl eine Pistole aus Älterer Zeit gefunden wurde und auch von Paranormalen Aktivitäten berichtet wurde. Die Temperatur betrug hier 12,5 Grad konstant. Claudi wertete später eine EVP von diesem Raum aus, in der, der Name Anna zu hören war. Nach einiger Recherche stellte sich heraus, das Sebastian I. (Ortenburg) einen Sohn namens Christopf, Graf von Ortenburg hatte und dieser war einmal mit einer Anna Holub zu Mattighofen und Neudeck verheiratet. Als diese verstarb heiratete er nochmals eine gewisse Anna Freiin von Firmian.

 

Nun waren wir gespannt auf die Kapelle. Wir begannen mit einem Sit-In von 0.08 Uhr bis 0.12 Uhr. Die Temperatur war konstant bei 15,5 Grad. Micha überkam hier ein starkes Schwindelgefühl. Andy meinte gezupft worden zu sein. Claudi vernahm jemanden, der rechts hinten am Altar sprach. Sofort gingen wir zur Aktivuntersuchung über. Micha wurde beim auf und ab gehen zwischen den Bänken erneut so schwindelig, das er sich hinsetzen musste. Claudi´s Stirn wurde heiß. Dann bemerkt Claudi eine Gestalt in der dritten Reihe. Sie war schwarz gekleidet und in Trauer. Später berichtet sie, das es sich um eine zierliche Frau gehandelt hatte.

Die Aktiv endete um 0.36 Uhr.

 

 

    

 

Wir gingen zum Schluss in die Sakrestei. Hier war eine kurze Temperaturschwankung von 16,3 Grad auf 18,3 Grad zu verzeichnen. Auch hier bemerkte Claudi ganz kurz einen sehr stabilen, dicklichen Mann zwischen Peps und Micha. Um 0.45 Uhr beendeten wir die Untersuchung.

 

Abschlussclip der Untersuchung:

 

EVP Clip der Untersuchung:

 

Fazit dieser Untersuchung: Es war eine sehr spannende Lokation. Die Geräusche unter dem Geisterzimmer waren ein Highlight. Nicht nur das alle diese sehr lauten Geräusche wahr genommen haben, sondern auch das dass Mikrofon von Laptop diese aufgenommen hatte. Auch der K2 im Mälzereikeller, den wir dokumentieren konnten war sehr interessant. Leider konnte von der Spiegelreflexkamera keine Auswertung erfolgen, da sämtliche Dateien auf der Speicherkarte defekt waren. Dieses können wir uns nicht erklären.